Alcar

Elektro Rakete mit ordentlich Dampf

Ein Duo an der Spitze: Der Polestar 2 und die AEZ Steam

Skandinavisches Design

Der rein elektrische Polestar 2 zeigt, dass man nur wenige Linien benötigt, um ein überaus markantes Design zu entwerfen. Innen wie außen trägt das Fahrzeug unverkennbar eine skandinavische Handschrift und die kommt nicht von ungefähr. Die noch junge Automarke gehört schließlich zur einen Hälfte Volvo und zur anderen Geely, der Muttergesellschaft der Schweden. Zur typisch nordischen Design-Philosophie passt unser Leichtmetallrad AEZ STEAM mit seiner klaren Gestaltung.

Bild1

Alter Schwede: Ist der sicher!

Die schwedischen Gene schlagen auch beim Thema Sicherheit durch: 5 Sterne beim Euro NCAP-Crashtest treffen beim Polestar 2 auf vorbildlich kurze Bremswege. Beim Temperament mimt die Limousine jedoch eher den Südländer: Beim allradgetriebenen Topmodell sind bis zu 408 PS (300 kW) und 660 Nm Drehmoment möglich. Das Resultat ist eine Sportwagen-verdächtige Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 4,7 Sekunden. Die frontangetriebene Basisversion verfügt über 224 PS (165 kW), wobei die Long-Range-Variante mit 231 PS (170 kW) geringfügig stärker ist. Letztere verfügt dank 78 kWh großem Akku über eine maximale Reichweite von 542 km nach WLTP.

Bild2

Erstes Auto mit nativem Android

Innovativ zeigt sich jedoch nicht nur der Antrieb. So wird das geschmackvoll gestaltete Cockpit von einem senkrechten 11,2-Zoll-Bildschirm dominiert. Und der hat es in sich: Schließlich ist der Polestar 2 das erste Auto mit einem nativen Android-Automotive-Betriebssystem, Over-the-Air-Updates inklusive. „Hey Google, bring mich nach …“ – Egal, wo es am Ende hingeht, dank enorm viel Fahrspaß und einem serienmäßigen High-Performance-Audiosystem wird jeder Ausflug zum Vergnügen.

Bild3

Klassisch modernes Leichtmetallrad-Design

Perfekt zum reduzierten Design des Polestar 2 passt das sportlich-elegante und komplett genehmigungsfreie Leichtmetallrad AEZ STEAM. Dieses Design-Juwel „Made in Germany“ ist in 19 oder 20 Zoll verfügbar. Während die Standardvariante der Felge im Trendton Gunmetal lackiert wird und über eine Frontpolierung verfügt, gibt es alternativ noch die grau durchlackierte AEZ STEAM GRAPHITE. Beide verfügen über denselben geometrischen Aufbau mit 15 kantigen Speichen. Ein ausgewogener, proportional abgestufter Mittenbereich bildet den Blickfang im Zentrum der Felge. Zur Verfeinerung haben die Designer den Mittenbereich mit einer fünffachen Zierbohrung versehen, die das Rad in jeder Dimension noch tiefer wirken lässt.

Fast könnte man meinen, das Rad wäre eigens für das E-Auto entworfen worden: Denn die Kombination AEZ STEAM und Polestar 2 wirkt sprichwörtlich wie aus einem Guss.

Bild4